Badezimmer unterm Dach: Sechs Tipps für ein schickes und funktionales Dachbad

Eine Badewanne mit Blick durch das Dachfenster in den Sternenhimmel – so ein Bad unter dem Dach hat durchaus seinen Reiz. Durch seine besondere Raumgeometrie mit Schrägen, Nischen und geringer Raumhöhe bringt es aber auch spezielle Anforderungen bei Planung und Ausbau mit sich. Eine gründliche Vorplanung ist unbedingt erforderlich.

Wer mit dem Gedanken spielt, seinen Dachboden mit einem Bad auszubauen, muss einiges beachten. Die folgenden Punkte sollten Sie bei der Planung im Kopf behalten:

1) Mindesthöhen beachten

Ein Badezimmer im Dachgeschoss ergibt nur dann Sinn, wenn entweder die Dachneigung mindestens 35 Grad beträgt oder ein ausreichend hoher Kniestock vorhanden ist, empfehlen Experten. Andernfalls sind die nötigen Kopfhöhen nur schwer zu erreichen. Vor dem Waschtisch stehend, sollte mittig eine Stehhöhe von circa zwei Metern nicht unterschritten werden. Auch die Stehhöhe an der Vorderkante von WC oder Bidet sollte mindestens 1,90 Meter sein. Das größte Familienmitglied sollte unter der Dusche noch 20 Zentimeter Platz zur Decke haben.

2) An die Statik denken

Eine befüllte Badewanne bringt einiges an Gewicht mit. Die Tragfähigkeit der Geschossdecke muss deshalb in der Planungsphase überprüft werden.

3) Elektroinstallation

Gerade dann, wenn ein Badezimmer im Dach komplett neu ausgebaut wird, müssen auch neue Installationsleitungen verlegt werden. Hier gelten die gleichen Regelungen wie in allen Bädern. Da es zusätzlichen Aufwand bedeutet, Steckdosen oder Schalter nachzurüsten, empfiehlt sich eine vorausschauende und gründliche Elektroplanung.

4) Baugenehmigung

Oftmals ist der Dachausbau genehmigungspflichtig. Als Faustregel für eine Genehmigungspflicht gilt: Für alle Umbaumaßnahmen, die die Dachfläche, die Dachneigung oder die Grundfläche verändern, muss ein Antrag bei der Baubehörde gestellt werden. Weiterhin sind Nutzungsänderungen genehmigungspflichtig. Vor dem Start sollte man sich also unbedingt auf dem zuständigen Amt erkundigen.

5) Wasserinstallation

Besprechen Sie vorab mit Ihrem Installateur, ob der vorhandene Wasserdruck ausreichend ist. Durch die Verlängerung der Leitungen nach oben kann der Druck zu schwach sein, Dusche und Wasserhahn funktionieren dann nur noch mäßig. Dieses Problem besteht vor allem dann, wenn das Wasser mittels Pumpe aus einer Zisterne gefördert wird. Die Lösung: Austausch der alten Pumpe gegen eine mit ausreichender Förderhöhe und Volumenstrom.

6) Sanitärinstallation und Badezimmermöbel

Gerade bei kleinen Räumen sollte auf wuchtige Waschbecken oder Badewannen verzichtet werden. Von hohen Duschwannen ist abzuraten, da sie den Raum optisch stauchen und die Stehhöhe mindern. Geeigneter sind eine flache Duschwanne oder besser noch eine bodenebene Dusche. Als Stauraum sollte man die Schrägen und Nischen nutzen. Hier lassen sich offene Regale, Schränke oder Sitzflächen integrieren. Zahlreiche Hersteller bieten zudem Möbel speziell für die Dachschräge an.

Anna Katharina Fricke

Referentin Presse und Kommunikation

Zurück