Zimmer für Zimmer

Richtiges und ausreichendes Lüften kann die Schimmelbildung in Räumen vermeiden. Dabei gibt es je nach Raumnutzung Unterschiede in der Art der Lüftung.

In jeder Wohnung entsteht Feuchtigkeit. Rund zwölf Liter Wasser kommen bei einem Vier-Personen-Haushalt pro Tag zusammen. Wird nicht richtig gelüftet, lagert sich die Feuchtigkeit als Tauwasser an der kältesten Stelle im Zimmer ab, was ein Nährboden für Schimmel ist.

Küche und Bad

In diesen Räumen kann durch Duschen, Baden und Essenkochen in kurzer Zeit sehr viel Feuchtigkeit anfallen. Deshalb gilt: Unmittelbar nach den Aktivitäten intensiv lüften. Im Bad sollte – insbesondere bei eingeschränkter Lüftungsmöglichkeit – nach dem Duschen das Wasser von Wänden und Boden entfernt werden. Textile Vorhänge sollten im Bad vermieden werden, da sich dort leicht Schimmel bildet.

Wohnzimmer

Auch im Wohnzimmer ist regelmäßiges Lüften erforderlich, um die Feuchtigkeit zu entfernen. Befinden sich im Wohnzimmer sehr viele Pflanzen oder wird dort Wäsche getrocknet, sollte besonderer Wert auf regelmäßiges Lüften gelegt werden. Generell gilt, dass die Durchzugslüftung mit geöffneten Innentüren am effektivsten ist, da der Luftwechsel dann am größten ist.

Schlafzimmer

Während des Schlafens wird durch das Atmen Feuchtigkeit an die Umgebungsluft abgegeben. Bei offenem Fenster schlafen ist nicht jedermanns Sache – vor allem nicht im Winter oder wenn Haus oder Wohnung an einer viel befahrenen Straße liegen. Nach dem Aufstehen sollte daher eine intensive Stoßlüftung mit weit geöffnetem Fenster erfolgen.

Keller

In Kellerräumen sind die Außenwände oftmals relativ kalt. In solchen Räumen kann sich vor allem im Sommer, wenn warme Luft in den Keller gelangt, Luftfeuchtigkeit an der kalten Kellerwand niederschlagen. Dadurch kann es zu Schimmelpilzwachstum kommen. In den Sommermonaten sollte in Kellerräumen daher besser nachts oder frühmorgens gelüftet werden. Im Winter ist der Zeitpunkt unerheblich. Kellerräume, die zur dauerhaften Nutzung vorgesehen sind, sollten möglichst beheizbar sein und über eine Fensterlüftungsmöglichkeit verfügen.

Anna Katharina Fricke
Referentin Presse und Kommunikation

Zurück